Gemeinsam gegen Corona

Durch die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) ergeben sich auch für Menschen, die einen Trauerfall haben, einige Einschränkungen. Im Folgenden möchten wir Ihnen wichtige Informationen über die Auswirkungen auf Bestattungen, Trauerfeiern und Beratungsgespräche an die Hand geben.

Trauergespräch

Angesichts der steigenden Coronavirus-Infektion, bieten wir Ihnen gerne an, im Falle eines Trauerfalls alles Notwendige mit uns am Telefon zu klären. Natürlich können wir auch weiterhin ein persönliches Gespräch in einer unserer Filialen führen. Es empfiehlt sich bei Beratungsgesprächen die Personenanzahl so gering wie möglich zu halten um die mögliche Risikogruppe (Senioren und gesundheitlich angeschlagene Menschen) zu entlasten. Wir bitten Sie darum, höchstens zu zweit zu kommen um für alle Beteiligten die Anzahl der sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren.

Kondolieren

Zum Schutz aller Anwesenden müssen auch die Verhaltensweisen während der Trauerfeier angepasst werden. Bitte vermeiden Sie Ansteckungsrisiken und verzichten Sie aktuell bei Begrüßungen und beim Kondolieren auf Umarmungen und auf das Händeschütteln. Außerdem sollte auf ein Mindestabstand (1,5 m) zu anderen Angehörigen geachtet werden.

Trauerfeierhallen und Unterstehhallen können wieder genutzt werden

Die aktuellen Vorgaben örtlicher Behörden, Friedhöfe und Institutionen sind zu beachten. Die Regelungen können sich täglich ändern. Momentan lässt sich Folgendes zusammenfassen:

Aktuell können laut der Verordnung des Kultusministeriums wieder die Trauerfeierhallen/Unterstehhallen der Stadt Stuttgart, Ditzingen und Gerlingen genutzt werden. Es können wieder Trauerfeiern stattfinden. Zudem können Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete unter freiem Himmel stattfinden.

Folgende Auflagen sind zu beachten:

Erdbestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete sind mit höchstens 50 Teilnehmern zulässig. Der oder die Geistliche bzw. Trauerredner oder Trauerrednerin ist auf den teilnehmenden Personenkreis nicht anzurechnen. Bestatter und weitere Helfer sind ebenso nicht anzurechnen, wenn sie mit der Trauergemeinde nicht in Kontakt stehen.

Je nach Feierhalle kann die Teilnehmerzahl stark variieren, da ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden muss. Die Bestuhlung der Trauerfeierhallen/Unterstehhallen wurde auf die erforderlichen und einzuhaltenden Abstände angepasst. Damit ist es möglich, dass je nach Feierhallengröße nicht alle 50 Personen einen Platz erhalten können. Sprechen Sie uns hierzu auch gerne an! Wir helfen Ihnen weiter und können Ihnen die genaue Anzahl der möglichen Sitzplätze mitteilen.

Bitte schränken Sie die Zahl der Gäste für die Trauerfeier ein, um eine mögliche Corona – Übertragung zu verhindern. Je kleiner die Feier, desto kleiner das Risiko. Die Abstandsregeln sind einzuhalten und dem Friedhofspersonal ist Folge zu leisten. Zudem empfehlen wir der Trauergemeinde Mund – /Nasenschutzmasken zu tragen. In Gerlingen ist es bereits Pflicht einen Mundschutz zu tragen.

Auf Grund der aktuellen Situation haben wir im Folgenden auch alternative Wege der Abschiednahme für Sie zusammengefasst:

Auch in solch einer Ausnahmesituation ist es möglich, eine würdevolle Bestattung zu planen und durchzuführen und dabei die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Die Angehörigen des Verstorbenen können beispielsweise eine Gedenkfeier im größeren Familien – und Freundeskreis gestalten, sobald die Corona -Krise vorüber ist. Bewahren Sie hierfür auch die Kondolenzkarten auf, um sie eventuell an diesem Tag vorlesen zu können. Schreiben Sie Ihre Gedanken und Gefühle am Tag der Beisetzung auf – auch diese können Sie bei der Gedenkfeier vorlesen.

All die Familienmitglieder und Freunde, denen es nicht möglich ist bei der Bestattung anwesend zu sein, können parallel zur Beisetzungszeit einen eigenen Ort aufsuchen – einen Ort, der Ruhe, Verbundenheit und innere Einkehr mit sich bringt. Eine andere Option wäre parallel zur Beerdigung zuhause eine Kerze anzuzünden. Zudem können Sie auch dasselbe Lied spielen, das bei der Abschiednahme am Grab gespielt wird oder auch Lieblingslieder des Verstorbenen – denn Musik verbindet.

Auch Worte der Anteilnahme in Form von Telefonaten oder Kondolenzkarten bleiben wichtig, denn Personen aus dem sozialen Umfeld sind die wohl wichtigste Kraftquelle für trauernde Menschen. Trauernde erwarten keine Wunder von ihrem Umfeld. Sie freuen sich aber, wenn sie erleben, dass andere ihren Schmerz wahrnehmen und teilen, an sie denken. Betroffene erleben es oft auch als schön und tröstlich, wenn sie hören, was andere an der oder dem Verstorbenen schätzten. Vertrauen Sie Ihrem Gefühl und sagen oder schreiben Sie die Dinge, die von Herzen kommen. In unserem zum Download bereitstehenden Ratgeber, finden Sie zudem Formulierungsvorschläge und Zitate, die sich gut für klassische Kondolenzschreiben eignen.

Hände waschen – gesund bleiben! Acht geben und Ruhe bewahren!

Wir werden Sie hier auf dem Laufenden halten und sind – wie gewohnt – täglich 24 Stunden für Sie erreichbar.

Weitere Informationen zum Coronavirus

Häufig gestellte Fragen beantwortet das Bundesgesundheitsministerium auf einer Sonderseite.

Aktuelle Informationen stellt auch das Robert-Koch-Institut bereit.

Stand: 12.05.2020 (alle Angaben ohne Gewähr)

Comment

Kommentare sind geschlossen.