Rat und Hilfe

Was tun, wenn Sie einen Sterbefall haben? Wann sollten Sie den Bestatter verständigen?

Trauerfall Soforthilfe

DIE TRAUERKLEIDUNG

Feste Ordnung zur Trauerkleidung gibt es heute, von regionalen Traditionen abgesehen, nicht mehr. Dennoch ist dunkle oder schwarze Kleidung für Hinterbliebene und Trauergäste noch weitgehend üblich und sinnvoll.

Der Tag der Beisetzung eines Menschen ist kein Tag wie jeder andere. Die Angehörigen und Freunde sind traurig und sollen und dürfen dies auch zeigen.

Auch Auswahl und Erwerb eines bestimmten Kleidungsstückes können Teil einer bewusst gelebten Trauer sein. Praktischerweise sollte man darauf achten, daß Trauerkleidung bequem sein sollte, der Weg zum Grab ist anstrengend genug.

Häufig widersetzen sich Kinder und Jugendliche dem "alten Zopf" schwarzer Kleidung und wollen ihre geliebte Jeans auch zur Beerdigung anziehen. Dies ist keine Missachtung dem Toten gegenüber, sondern Ausdruck ihrer "eigenen" Trauer, die sie glauben, nicht zeigen müssen. Man sollte hier keinen Zwang ausüben, sondern gewähren lassen. Ihre Trauer ist nicht weniger echt als die der Erwachsenen.

Während dunkle Kleidung zur Trauerfeier üblich ist, hängt es sehr von den persönlichen Empfindungen ab, ob und wie lange über den Tag der Beerdigung hinaus dunkle Garderobe getragen wird. Man trägt dann gewiss Kleidung, die der eigenen Stimmung entspricht, ohne sich einer bestimmten Konvention verpflichtet zu fühlen.